Untersuchungsverfahren > Kernspintomographie (MRT)

Kernspintomographie / Magnetresonanztomographie (MRT)

Die Magnetresonanztomographie (MRT) ist ein bildgebendes Verfahren, welches physikalisch auf dem Prinzip der Kernspinresonanz beruht. Der Patient wird dabei einem sehr starken, statischen Magnetfeld und magnetischen Wechselfeldern im Radiofrequenzbereich ausgesetzt.

 

Die Untersuchungsdauer in der MRT beträgt in der Regel (abhängig von Körperregion und Fragestellung) 15 – 45 Minuten. Während der Untersuchung wird der Patient auf einer Liege – meist in bequemer Rückenlage – in einem zu beiden Seiten geöffneten Tunnel positioniert.

 

Während der Aufnahmem produziert der MRT-Scanner laute Geräuschen. Wir bieten daher allen Patienten einen ausreichenden Gehörschutz (Kopfhörer oder Ohrstöpsel) und zudem die Möglichkeit, während der Untersuchung Musik oder ein Hörbuch zu hören.

 

Bei manchen MRT-Untersuchungen ist die Gabe intravenösen Kontrastmittels notwendig. Wir bitten Sie daher vor einer geplanten MRT-Untersuchung um Bestimmung Ihres Kreatinin-Wertes, um uns von Ihrer regelrechten Nierenfunktion zu überzeugen.

 

In unserer Praxis bieten wir folgende MRT-Untersuchungen an:

  • MRT-Aufnahmen des Kopfes inkl. arterielle und venöse Gefäße
  • MRT-Aufnahmen der Halsorgane inkl. arterielle Gefäße
  • MRT-Aufnahmen der Brustorgane
  • MRT-Aufnahmen des Herzens („Kardio-MRT“)
  • MRT-Aufnahmen des Bauchraums und des Beckens
  • MRT-Aufnahmen aller Gelenke
  • MRT-Aufnahmen der Wirbelsäule
  • MRT-Aufnahmen der Becken-, Bein- und Armarterien