Untersuchungsverfahren > Computertomographie (CT)

Computertomographie (CT)

Ähnlich wie bei der konventionellen Röntgendiagnostik werden auch bei der CT Röntgenstrahlen benutzt, um Schichtaufnahmen des Körpers anzufertigen. Bei der CT rotieren eine Röntgenröhre und eine Aufnahmesystem mit hoher Geschwindigkeit um den Patienten. Der Patient befindet sich dabei auf einer Untersuchungsliege, die automatisch durch eine ringförmige Öffnung im Scanner gefahren wird. So ist es möglich, überlagerungsfreie Schnittbilder der Körperstrukturen anzufertigen. Ein großer Vorteil der CT besteht in ihrer sehr hohen Geschwindigkeit. Eine Untersuchung dauert an modernen Scannern heute nur wenige Sekunden und wird daher von den Patienten subjektiv als kaum belastend empfunden.

Bei vielen CT-Untersuchungen – insbesondere bei Untersuchungen der Bauch- und Brustorgane und des Herzens – wird jodhaltiges Kontrastmittel verwendet, welches in eine Vene injiziert wird. Für eine geplante Kontrastmittelgabe ist eine normale Nieren- und Schilddrüsenfunktion unerlässlich. Daher ist es notwendig, dass Sie beim Hausarzt vorab Blut abnehmen und zwei Laborwerte (Kreatinin- und TSH-Wert) bestimmen lassen.

 

In unserer Praxis bieten wir folgende CT-Untersuchungen an:

  • CT-Aufnahmen des Kopfes
  • CT-Aufnahmen des Halsgefäße
  • CT-Aufnahmen der Lungen
  • CT-Aufnahmen des Herzens
  • CT-Aufnahmen des Bauchraums
  • CT-Aufnahmen des Beckens
  • CT-Aufnahmen des Skeletts (lange Röhrenknochen, Gelenke, Wirbelsäule etc.)
  • CT-Aufnahmen der Arterien und Venen
  • CT-gesteuerte Schmerztherapie
  • CT-gesteuerte Medikamenteninjektion